sustylery-10-upcycling-ideen-kleidung-aufpimpen-statt-wegwerfen

Du bist gelangweilt von deiner Garderobe und würdest am liebsten alle Klamotten ausmisten? Das muss nicht sein, denn mit kleinen Kniffen kannst du alten Kleidungsstücken neues Leben einhauchen – und zwar mit Upcycling! In diesem Beitrag findest du 10 Ideen, wie du für kleines Geld deine Kleidung aufpeppen kannst.

1. Kleidung färben oder bleichen

Dein altes Kleidungsstück passt zwar noch gut, ist aber irgendwie langweilig? Falls es aus natürlichen Materialien wie Baumwolle, Seide oder Leinen besteht, kannst du es problemlos in deiner neuen Wunschfarbe färben. Auch Mischgewebe oder Viskose lassen sich mit Textilfärbemittel* bearbeiten. Du kannst die Kleidung in einer neuen Farbe färben, oder mit Batik-Techniken spannende Muster erzielen und mehrere Farben miteinander kombinieren. In der Drogerie findest du viele verschiedene Nuancen von neutral bis knallbunt. Alternativ kannst du auch mal ausprobieren, deine Kleidung mit Naturmaterialien wie Zwiebelschalen zu färben!

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Wenn dein Ausgangsstoff bereits sehr dunkel ist, könntest du auch den entgegengesetzten Weg gehen und Bleiche einsetzen! Diese verwendest du mit Wasser verdünnt und kannst sie entweder ganz gezielt mit dem Pinsel auftragen und Motive auf den Stoff zeichnen. Oder du tauchst das gesamte Kleidungsstück einfach in ein Bleichebad und veränderst damit die Farbe des Stoffes. Achte nur darauf, dass du hier direkt nachspülen musst, um den Bleichprozess auf dem Stoff wieder zu stoppen.

2. Upcycling-Idee: Stoff bemalen

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Apropos Farben: Wenn du kreativ veranlagt bist und einen verspielteren Look magst, kannst du mit Textilfarben* auch ganze Kunstwerke auf deine Kleidung malen! Von kleinen Blümchen oder Pünktchen bis hin zum abstrakten Gemälde kann alles mögliche dein altes Kleidungsstück zieren. Mit Buchstaben-Schablonen* (oder frei Hand) lässt sich mit Stoffmalfarbe auch ganz leicht ein cleveres Statement auf Jeansjacke, T-Shirt und Co zeichnen. Wenn du der Welt mit deiner Kleidung also etwas sagen möchtest, ist jetzt deine Chance gekommen 😉

3. Kleidung besticken

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Hier ist etwas handwerkliches Geschick und Geduld gefragt, aber mit Sticken kannst du Basic-Kleidungsstücke schön individualisieren. Von kleinen Blümchen bis hin zu Tiermotiven kannst du, ähnlich wie mit den Textilfarben, ganz nach deinen Wünschen schlichte Kleidungsstücke mit Stickmustern aufpeppen. Der Vorteil am Sticken ist, dass du nicht nur niedliche Motive auf Jeans, Jersey und Strick aufbringen kannst – du kannst damit auch ganz clever kleinere Löcher oder ausgefranste Kanten einfassen und damit weiteres Aufribbeln verhindern. Löchrige T-Shirts oder Jeans profitieren also doppelt von einem Stick-Upcycling!

4. Aufnäher auf Kleidung bringen

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Auch mit Patches, bzw. Aufnähern lassen sich kleine Löcher im Stoff gut kaschieren. Die Applikationen eignen sich besonders gut für festere Stoffe, zum Beispiel bei Jeans oder Tweed. Die typischen Stoff-Flicken an der löchrigen Jeans oder die Ellenbogen-Patches am Woll-Jacket dürfte jeder noch kennen. Aber Aufnäher oder Bügelmotive sind nicht nur tolle Abdeckungen für Löcher im Stoff, sondern können auch ein stylisches Statement bringen. Inzwischen gibt es viele coole Motive von frech bis dezent, die für verschiedene Geschmäcker geeignet sind. Ich kaufe meine Aufnäher übrigens sehr gerne bei Etsy, hier gibt es eine tolle Auswahl an ausgefallenen Motiven!

5. Kleidung upcyclen mit Patchwork

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Falls du kleine Bilder auf deiner Kleidung nicht so schön findest, ist Patchwork eine Alternative für dich. Ähnlich wie mit Aufnähern kannst du durch Patchwork deine alte Kleidung flicken. Hierfür werden allerdings Stoffreste verwendet, mit denen man die Löcher abdeckt. Wenn man verschiedene Stoffreste miteinander kombiniert, kann ein interessanter Mustermix entstehen, der öde Basics schnell interessanter wirken lässt.

6. Hinzufügen von Bändern oder Borten

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Es müssen nicht unbedingt die großen Patches sein. Oft reicht auch schon ein aufgenähtes (bzw. aufgeklebtes) Band, um das Aussehen eines Kleidungsstücks zu verändern. T-Shirts oder Hosen können mit einem Band in einer Kontrastfarbe direkt sportlicher aussehen. Rock- oder Hosensäume, sowie Ärmel können mit einer Bommel- oder Quastenborte außerdem einen verspielteren Look erhalten. Wenn du gut mit der Nähmaschine bist, kannst du auch einfach Kleidungsstücke verlängern, indem du breite Stoffbänder oder Spitzenborten in die Kleidung einnähst!

7. Stoffe zerschneiden, schlitzen, ausfransen

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Kleidung zu reparieren oder Löcher mit Patches abzudecken ist ein Weg, sie wieder tragbar zu machen. Anders herum geht es aber auch; Wenn du einen punkigen Look gut findest, kannst du T-Shirts und Jeans mit der Schere bearbeiten. Du kannst Löcher oder Fransen in deine Oberteile schneiden, oder deiner Jeans mit der Klinge und etwas Sandpapier einen lässigen Used Look geben. Teile, die für deinen Geschmack zu lang sind, kannst du natürlich auch einfach kürzen und so deine eigenen Miniröcke oder Ankle Jeans gestalten.

8. Knöpfe an Kleidung austauschen

Ein Kleidungsstück kann mit einem Mal ganz anders aussehen, wenn man die „Hardware“ mal austauscht. An Jackets, Cardigans oder Jacken lassen sich Knöpfe einfach wechseln: So kann zum Beispiel eine langweilige Strickjacke mit Perlen statt Knöpfen auf einmal ganz elegant wirken, oder ein Blazer mit Gold- statt Plastikknöpfen zu einem maritim angehauchten It-Piece werden.

9. Hinzufügen von Kettchen oder Ösen

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Deine Ketten musst du nicht unbedingt nur um den Hals tragen: Auch an deiner Kleidung können sie toll aussehen! Peppe deine Klamotten auf, indem du Ketten oder auch Ösen daran anbringst. Langweilige Basics wirken damit etwas frecher und erhalten einen coolen Streetstyle. Zudem bieten Ösen einen weiteren Vorteil: Zu weit geschnittene Kleidung kannst du mit Ösen und einem Band einfach etwas enger schnüren. So sitzt der Stoff wie angegossen und bekommt einen romantisch angehauchten Look durch die Korsett-ähnliche Schnürung.

10. Steinchen oder Perlen aufnähen

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Mit dieser Idee bekommen gleich zwei Sachen ein Upcycling, denn du kannst dafür einfach ein altes Schmuckstück auseinander nehmen, das du nicht mehr trägst und damit eine langweilige Klamotte aufpeppen! Statt Ketten und Ösen kannst du kleine Strasssteine oder Perlen verwenden, um deine alte Kleidung zu upcyclen. Das ergibt einen softeren, mädchenhafteren Look als bei Punkt Nummer 9, und gibt eindimensionalen Stoffen etwas mehr Struktur. Wenn du Bling liebst, ist diese DIY-Idee also genau das Richtige für dich!

Welche Upcycling-Idee für Kleidung gefällt dir am besten? Und fallen dir noch weitere Möglichkeiten ein, alte Klamotten aufzupeppen? Schreib‘ es sehr gerne in die Kommentare!

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links zu Amazon.

Eine Meinung zu “10 Upcycling Ideen für deine Kleidung: Aufpimpen statt wegwerfen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.